Region Fribourg Bern

Publikationsdatum: 
26.09.2013
In verschiedensten Bereichen beim Bund, den Kantonen und Gemeinden wird non-stopp darüber debattiert, wie und wie viel Geld eingenommen werden kann. Die einzige Quelle ist bekannt! Betroffen sind durchwegs wir alle und die Fragen über die echte Notwendigkeit halten sich meistens in Grenzen. Bei den Ausgaben und Sparmassnahmen wird’s dann allerdings schon schwieriger. Dass diese Prozesse zum politischen Alltag gehören ist zu akzeptieren und wird im Prinzip auch von niemandem bestritten. Was nun aber in letzter Zeit – namentlich beim Bund – in verschiedenen Informatik-Projekten mit zig zum ...
Publikationsdatum: 
04.07.2013
Nach Interpretation des Duden versteht man unter dem Begriff «Zeitgeist», eine in einem bestimmten Zeitalter, charakteristische allgemeine Denk- und Fühlweise, eine geistige Haltung. Die Tendenz zu meinen, dass das Neue – was immer damit gemeint ist – eh besser ist als Altbewährtes, ist nicht aufzuhalten und dass bekanntlich das Neue, oft auch der Feind des Guten ist, wird zwar erkannt, in vielen Fällen aber meistens (zu) spät… Besonders augenfällig ist der sich rasch verändernde Zeitgeist in der Mode, Kommunikation und generellen Verhaltensmustern. So suggerieren uns die Designer Jahr für ...
Publikationsdatum: 
11.04.2013
Nach bald zehn Jahren «Hightech in the Green»-Euphorie heisst das neue Zauberwort in der Freiburger Wirtschaftsszene Blue Factory. Also quasi Hightech in the Green in the City. Da gilt es, den Durchblick zu bewahren, um nicht plötzlich nur noch rotzusehen … Selbstverständlich sind all diese Bemühungen, welche der wirtschaftlichen Entwicklung förderlich sind, zu würdigen. Nun regen aber Berichte und Kommentare in verschiedenen Bevölkerungskreisen zu Diskussionen an und deshalb seien auch hier einige Überlegungen, aus Sicht des «normalen» Gewerbes, erlaubt. Der Reihe nach: Was wurde nicht schon ...
Publikationsdatum: 
08.04.2013
Bundesrätin Doris Leuthard beehrte gestern als Gastrednerin die 33. Wallenried-Gespräche. Bestens gelaunt sprach sie über Subventionen, unternehmerische Verantwortung und Highlights ihrer bisherigen siebenjährigen Amtszeit. Die 33. Ausgabe der Wallenried-Gespräche trumpfte gestern Montag mit gleich zwei Premieren auf: Mit Doris Leuthard trat nicht nur erstmals ein Mitglied der Schweizer Regierung als Gastreferent am Treffen von regionalen Wirtschaftsvertretern auf, sondern auch zum ersten Mal eine Frau. «Dass die erste Frau gleich eine Bundesrätin ist, hätte ich mir nicht träumen lassen», ...
Publikationsdatum: 
17.01.2013
Nun ist es also amtlich! Wieder einmal hat ein völlig irreales Wahlversprechen eines etwas westlich von uns regierenden Präsidenten, Schiffbruch erlitten. Hollandes Idee ist und war es, all jenen, die sich durch Fleiss, Ideen, Engagement und was immer auch, eine besonders gute finan-zielle Situation geschaffen haben und damit notabene schon jetzt den Staatshaushalt in Schwung halten, einfach noch mehr, viel mehr, ja eigentlich am liebsten alles, wegzunehmen. Dass ihn nun sein eigener Verfassungsrat gestoppt hat, scheint Hollande kalt zu lassen. Klar, er ist ja schliesslich gewählt, und dass ...
Publikationsdatum: 
20.11.2012
Mit dem jährlich verliehenen Prix ATEC von Fr. 5`000.- sollen neuartige Ideen oder aussergewöhnliche Projekte der Region unterstützt werden. Ein modernes und dynamisches Image soll gefördert werden und die Projekte sollen Ausdruck sein für positives und zukunftsweisendes Handeln, unabhängig davon, ob sie aus dem Bereich Kultur, Politik, Wirtschaft oder Sport stammen. Projekte können bei der ATEC Personal AG angemeldet werden. Dorfkern Schmitten AG Der Dorfkern Schmitten AG ist für ihr rasches und unbürokratisches Handeln gestern Abend der Prix Atec 2012 verliehen worden. Das Team der ...
Publikationsdatum: 
19.11.2012
Erfolgreicher Langläufer, Vater von drei Töchtern und ein Ur-Bündner, so kündigte Heinz Pfander gestern den Referenten Gian Gilli an. Der Sportdirektor von Swiss Olympics sei seit 1988 an jeder Olympiade mit dabei gewesen, so Pfander. So ist denn auch nicht verwunderlich, dass das Referat mit einem kurzen Film über die Olympiade in London beginnt. «Warum wollen wir Spitzenleistungen erbringen?», fragte Gilli nach dem Film in die Runde. «Warum geht jemand an seine Grenzen?» Es sei der Sinn, den man in der Tätigkeit findet, der einem die Motivation gebe. «Der Sinn muss gefunden wer den, und die ...
Publikationsdatum: 
25.10.2012
Nun sollte man meinen, dass mit zunehmendem Alter auch die Fülle der persönlichen Ereignisse und damit auch die Erinnerungen zunehmen. Ob das Gedächtnis die vielen Eindrücke dann auch sauber speichern, ordnen und wieder hervorzaubern kann, ist eine andere Frage! Zudem korrelieren Erfahrungen und Erlebnisse nicht zwangsweise mit dem fortschreitenden Alter und viele Menschen älteren Jahrgangs müssen sich eingestehen, eigentlich gar nicht so viel erlebt zu haben. Was aber auffällt und eine nähere Betrachtung verdient, ist das «Vergessen». Und zwar nicht das Vergessen von irgendwelchen ...
Publikationsdatum: 
02.08.2012
Freitag-Abend, öppa am haubi achti. Die Terrasse lockt, der lauschige Sommerabend lädt zum Grillieren… und das Telefon läutet. Wer nimmt ab? Es ist sicher nicht für mich… eigentlich für niemand und doch könnte es ja wichtig sein! „Hallo und guete Nabig, wie goht’s ihne?“ schrillt eine Damenstimme im spitzen Züridütsch am anderen Ende der Leitung. Ueberrascht von der spontanen Vertrautheit und nach einem uninteressierten „Merci – ù Euch“, sollen nur kurz ein paar wenige Fragen für eine äusserst wichtige Marktstudie beantwortet werden. Dass nach 23 Minuten nur noch schnell ein Abo für irgendein ...
Publikationsdatum: 
31.05.2012
Was die Hildebrand-Affäre mit einem Coca-Cola-Wettbewerb zu tun hat, erklärte Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel gestern Abend an den Wallenried-Gesprächen. Wallenried Der Gastredner der gestrigen Wallenried-Gespräche freute sich über den Applaus des Publikums, als ihm Gastgeber Heinz Pfander das Wort übergab. Er habe sich als Verleger und Chefredaktor der Weltwoche daran gewöhnt, dass er mit seiner Berichterstattung nicht nur Applaus ernte, erklärte Roger Köppel seine Freude. Applaus und Lob für die Journalisten hält Köppel bei seiner täglichen Arbeit als Journalist jedoch für ...

Seiten